Kinderuntersuchungen

Kinder sind Patienten, die besondere Betreuung erfordern. Oft sind sie, besonders beim ersten Augenarztbesuch, unsicher und ängstlich, da sie nicht wissen, was sie erwartet. Langes Warten und umständliche Untersuchungen können ihre Geduld schnell überfordern.

Um dies zu verhindern, treffen wir spezielle Maßnahmen:

  • Nach Möglichkeit nur kurze Wartezeit
  • großzügige Spielecke mit Platz für die Eltern
  • ruhige und entspannte Atmosphäre während der Behandlung
  • spielerisch vorgetragene, schmerzfreie Untersuchungen
  • Verzicht auf den manchmal schon angstauslösenden"weißen Kittel"
  • Verzicht auf eine an sich sinnvolle Untersuchung, falls das Kind gar nicht mag, und unkomplizierte Vereinbarung eines zweiten Termins

Praktische Hinweise für die Eltern

Kinder sind besser zugänglich, wenn sie "satt, sauber und ausgeschlafen" sind. Ist dies nicht der Fall, ist die Geduld des kleinen Patienten oft schon vor einer Untersuchung erschöpft.

Eine möglichst entspannte Umgebung kann erreicht werden, wenn nur wenige Familienmitglieder im Untersuchungsraum sind. Je mehr Personen beteiligt sind, umso größer ist die Unruhe.

Der "Doktor" kommt erst nach einer mehr spielerischen Voruntersuchung durch unsere erfahrenen Helferinnen ins "Spiel". Denn normalerweise löst er am ehesten Angst aus; je mehr Untersuchungsbefunde man vorher erhalten kann, um so besser.

Ist es notwendig, zur genauen Bestimmung eines Sehfehlers Augentropfen anzuwenden, bieten wir gerne an, dass diese schon vor dem Termin von den Eltern nach genauer Anleitung zu Hause getropft werden. So wird die Wartezeit weiter verkürzt.